Der Begriff „Doping“ wird ausschließlich im Hochleistungssport verwendet. Er  bezeichnet laut Definition der WADA (World Anti-Doping Agency) die Verwendung von Substanzen aus den verbotenen Wirkstoffgruppen oder die Anwendung verbotener Methoden (vgl. Worl Anti-Doping Code, Artikel 1 and 2).

Als Medikamentenmissbrauch gilt, wenn Medikamente nicht aufgrund medizinischer Notwendigkeit oder in medizinisch sinnvollen Dosierungen eingenommen, sondern zum Beispiel zur Leistungssteigerung oder Figurveränderung verwendet werden. Somit wird dieser Begriff synonym zu dem „Doping“-Begriff verwendet, aber außerhalb des Leistungssportes, also im Kontext Freizeit- und Breitensport, Arbeitswelt und Lifestyle.

Gerade im Bereich Fitnesssport und Bodybuilding, aber auch im Kampfkunstbereich und anderen Kraftsportarten, ist die Einnahme von Anabolika und anderen leistungssteigernden Substanzen mittlerweile auch bei Nichtprofis weit verbreitet. Über diese Problematik gibt es hier weitere Informationen.